Climate News of the Week Roundup: Obama’s Climate Plan, Carbon Pricing Around the World, and More

This week’s roundup features Obama’s climate plan, carbon pricing in Australia, the EU and British Colombia, a proposal to shift the climate regime from quantity to price commitments, falling solar PV prices, Germany blocking EU car CO2 emission rules, Claudia Kemfert and Franz Alt strongly criticising Peter Altmaier, and more.

Obama this week laid out his climate plan. The full plan is here, the White House has a graphical explanation here. Some reactions:

David Roberts says: “It’s not enough — it’s not even as much as he could do — but it would be a big mistake to think it doesn’t matter.”

Paul Krugman took the occasion to write one of his all too rare climate op-eds: “We really can invest in new energy sources, divest from old sources, and actually make the economy stronger. So let’s do it.”

WRI’s David Waskow notes that Obama’s plan is driven by the US’s international pledge to reduce emissions by 17% compared to 2005 by 2020. So while it did not deliver anywhere near enough, Copenhagen did make a difference.

Australian politics are quite the soap opera. After having been ousted by Julia Gillard as Labour leader and Prime Minister in 2010, Kevin Rudd this week returned the favour. Rudd is more popular than Gillard, but Labour still seems set to lose the upcoming election. Opposition leader Tony Abbott has pledged to repeal the carbon price Labour has introduced. Maybe “climate martyr” Malcolm Turnbull, who was ousted by Abbott over his more progressive climate policy stance, should do a Rudd on Abbott.

The European Parliament is going to take a second run at propping up the EU’s ailing carbon price next week. British NGO Sandbag offers the possibility to buy and cancel EU emission allowances at £4.50 per tonne and send a message to politicians to fix the ailing emission trading system.

Meanwhile, British Columbia is making everybody else look like a bunch of wimps. They have introduced a carbon tax at C$30, that’s about €22 while the EU price flounders about at around €5, and seem to be doing just fine, as Andy Skuce reports.

Economists Cramton, Ockenfels and Stoft argue that the whole climate regime should go the BC route and shift from quantity to price commitments. They posit that the very essence of quantity commitments, to turn emissions into a valuable commodity by imposing artificial scarcity, is a problem for international politics because it makes quantity commitments equivalent to giving countries money. They suggest that a global price commitment could be determined by having each country declare it maximum acceptable carbon price, and the price level needed to cover a certain predefined percentage of global emissions would then become the global carbon price. Developing countries would be eligible to receive compensatory funding from the Green Climate Fund.

I fully agree on the political infeasibility of sufficiently ambitious caps, but am not convinced that getting agreement on adequate pricing is more feasible. I think countries should start thinking about complementing emission (price) commitments with other types of targets.

A new study projects that the costs of solar PV modules will continue to fall from currently 50 cents per Watt to 36 cents by 2017. And while the recent price drops had much to do with cutthroat competition, the projected drop is projected to be based solely on technological innovation.

No wonder that India’s corporate giants are increasingly turning to solar, as Giles Parkinson reports. It’s already cheaper than grid electricity.

And the IEA this week predicted that renewables will surpass gas in the global power mix by 2016, which would also amount to delivering two times as much electricity as nuclear.

Bloomberg reports that the World Bank is apparently – finally, finally – drawing up a policy to limit financing for coal power plants.

Germany this week “successfully” torpedoed (article in German) the adoption of new EU CO2 emission rules for cars to protect its car makers. “Climate chancellor” Merkel apparently threw herself into the breach personally. Never mind that more efficient cars also mean money saved for the drivers. And I fail to see how German car makers intend to stay in the game in a world of rising oil prices if they insist on producing gas guzzlers.

Dana Nuccitelli lays out why global warming hasn’t hit the pause button, as a lot of media have been claiming recently. The increase in air surface temperature has indeed slowed, but only 2% of global warming goes into heating the atmosphere. About 90% goes into the oceans, and they have continued to warm rapidly.

What would be the best use of superman’s super powers? Using him as a transitional energy source!

Auf deutsch:

Umweltminister Altmaier hat derzeit wenig gute Presse.

Claudia Kemfert wirft Altmaier in einem Zeit-Interview vor, Altmeier schüre absichtlich Angst vor der Energiewende. Die 1 Billion an Kosten, mit der Altmeier hausieren geht, verwechsele zudem Kosten und Investitionen und vernachlässige den Nutzen.

“So oder so werden wir in den nächsten Jahrzehnten viel Geld in die Energieproduktion investieren müssen. Als Kosten der Energiewende können wir jedoch nur die Kostendifferenz zwischen der herkömmlichen Energieversorgung und einer nachhaltigen, klimaverträglichen Energieversorgung betrachten. Wir investieren heute und profitieren morgen. Schließlich wird herkömmliche Energie immer teurer und erneuerbare immer billiger. Eine präzise Kosten-Nutzen-Rechnung ist Altmaier bis heute schuldig geblieben.”

Und noch ein Interview mit Kemfert im Publik-Forum. Die “Strompreisbremse sei

“bloßer politischer Aktionismus. Völlig sinnlos. 1,8 Milliarden Euro Einsparung klingt toll. Aber für einen Vierpersonenhaushalt würde das dann 0,3 Cent je Kilowattstunde bedeuten – eine Ersparnis von nicht mal einem Euro im Monat käme heraus. Das ist keine wirkliche Entlastung, schafft aber sehr viele Unsicherheiten. Wenn man über eine Strompreisbremse redet, muss man alle Komponenten betrachten: Der Strompreis an der Strombörse sinkt, ebenso der Preis für Kohlendioxid-Emissionen für Kohle. Doch das wird nicht an die Verbraucher weitergegeben. (…)

Ein Haushalt zahlt zweieinhalb bis fünf Prozent seines Einkommens für Strom. Für Mobilität und fürs Heizen zahlt ein einkommensschwacher Haushalt mehr als dreißig Prozent seines Einkommens. Das ist eine ganz andere Größenordnung – doch darüber spricht niemand. Das macht deutlich, dass es bei der Strompreisdebatte überhaupt nicht um die Armen geht. (…)

Die Energiewende schadet der Industrie nicht. Wir haben im Moment eine Re-Industrialisierung, keine De-Industrialisierung. (…) Dadurch, dass der Börsenpreis für Strom so niedrig ist, kommen gegenwärtig sogar Aluminiumunternehmen aus Norwegen zu uns.”

Franz Alt stößt ebenfalls in der Zeit in einem offenen Brief an Altmaier ins gleiche Horn.

“Eine Horrorzahl, die Angst und Schrecken verbreitet und Investoren abhält, jedenfalls solange Sie nicht den Nutzen, die vermiedenen Folgeschäden und die vermiedenen Brennstoffkosten bei Kohle, Gas und Öl gegenrechnen. “Das kann man nicht gegenrechnen. Solche Berechnungen sind unseriös”, meinten Sie im FR- Interview. Wirklich?

Seriöserweise muss man gegenrechnen. Es ist eher für einen Umweltminister unseriös, energie- und umweltpolitische Faktoren zu ignorieren. Denn: Pro Jahr zahlt Deutschland 90 Milliarden Euro an arabische Ölscheichs und an russische Gasbarone. Hochgerechnet auf 30 Jahre, sind das 2,7 Billionen Euro. Viel Geld, das durch die Energiewende künftig in Deutschland bliebe, wenn wir heimische Sonne, Wind, Wasserkraft und Bioenergie nutzten. Sonne und Wind schicken uns keine Rechnung. Das ist der entscheidende ökonomische Vorteil der künftigen ökologischen Energieversorgung. (…)

Hinzu kommen die vermiedenen Folgekosten des Klimawandels. Sie werden in diesen Hochwassertagen in Deutschland wieder einmal offensichtlich. (…)

Die Energiewende bringt riesige volkswirtschaftliche Vorteile: Mindestens eine Million neue Arbeitsplätze (die 25 Prozent Ökostrom heute haben nach Berechnungen der Anbieter bereits 370.000 neue Jobs geschaffen) und regionale Wertschöpfung sind eine riesige Chance für das Rückgrat unserer Volkswirtschaft, den deutschen Mittelstand. Sie, Peter Altmaier, rechnen in Ihrem Interview vor, dass die Stromverbraucher seit dem Jahr 2000 über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 66 Milliarden Euro für die existierenden Ökostromanlagen bezahlt haben. Aber Sie verschweigen, dass wir für Atom und Kohle in den vergangenen Jahrzehnten über 400 Milliarden Euro an Steuergeldern aufgewendet haben. Was kostet ein Liter Heizöl oder Benzin in 10 oder 20 Jahren? Die Erfahrung zeigt, dass die fossil-atomaren Energieträger immer teurer und die erneuerbaren Energien immer preiswerter werden. Die Kilowattstunde Solarstrom kostete 1990 noch einen Euro, heute zwischen zehn und 15 Cent, in sonnenreicheren Ländern bereits unter vier Cent. In zehn bis 15 Jahren können wir hierzulande bei fünf Cent pro Kilowattstunde Ökostrom sein. Eine finanziell abgeschriebene Photovoltaikanlage wird dann Strom zu einem Cent pro Kilowattstunde erzeugen.”

BUND, Germanwatch, Greenpeace und WWF werfen General-Electric-Chef Jeffrey Immelt in einem offenen Brief Stimmungsmache gegen die Energiewende vor.In einem Interview mit dem Handelsblatt hatte Immelt seine Kritik an der Energiewende maßgeblich auf die Behauptung gestützt, US-amerikanische Stahlwerke bezahlten fünf Cent pro Kilowattstunde Strom, während ein Werk in Deutschland 20 Cent zahlen müsse. Die Organisationen weisen drauf hin, dass Stahlwerke und andere energieintensive Betriebe in Deutschland derzeit im Schnitt etwa vier Cent pro Kilowattstunde Strom zahlen.

Leave a comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: